Historie

Geschichte der Schule in Heiligkreuz an der Rotbachstrasse

1909 war Heiligkreuz noch kein Teil der Stadt Trier sondern ein Vorort und gehörte zum Kreis Trier-Land, Trierer Vororte. Am Montag, 7. Juni 1909, wurde das erste Schulhaus in Heiligkreuz eingeweiht. Die Schule wurde im Laufe der folgenden 100 Jahre mehrfach erweitert und verändert. Wann dies geschah, lässt sich der Inschrift entnehmen, die über dem Eingang der Schule angebracht ist.

SCHULE HEILIGKREUZ
ERBAUT ALS DORFSCHULE 1909
IM JAHRE 1936 ERWEITERT FÜR
DIE KINDER AUS DEM ABGEBROCHENEN
FISCHERVORORT ALT ST. BARBARA
VOLLENDET IM JAHRE 1958

Sie benennt die drei wichtigsten Bauabschnitte, die diese Schule erlebt hat. Der Stadtteil, der damals am Rande der Stadt lag, entwickelte sich in den verflossenen 100 Jahren zu einem beliebten Wohngebiet Triers.

Schule Heiligkreuz erbaut als Dorfschule 1909 // im Jahre 1936 erweitert für die Kinder aus dem abgebrochenen Fischervorort Alt St. Barbara  // vollendet im Jahre 1958

Der erste Erweiterungsbau wurde 1936 errichtet, als der Moseldamm errichtet wurde. Die Moselfischer von St. Barbara mussten weichen und erhielten für ihre verlassenen Häuser Ersatz in der Franz-Buß-Straße. Der 2. Weltkrieg unterbrach zwar die Entwicklung des Stadtteils, aber nach der in den 50er Jahren einsetzenden Bautätigkeit, war auch diese Schule zu klein. So entstand 1958 der zweite Neubau im hinteren Teil des Schulgeländes, in dem heute 8 Klassen unterrichtet werden.

Nach provisorischen Ergänzungsbauten gelang es 2001 eine Gymnastikhalle hinter der Schule zu errichten, die nicht nur für den Sportunterricht genutzt wird, sondern auch für die Betreuende Grundschule und für Aktivitäten im Stadtteil. Als weitere Entwicklung ist der Spielplatz zu sehen, der im Jahre 2007 den Kindern von Heiligkreuz übergeben wurde. Soweit der kurze Abriss der Schulgeschichte.

Top

  •